Wir über uns

Die Geschichte der Klammernsingers

Wir schreiben das Jahr des Herrn 1976 n. Chr.

Deutschland, seit 1974 amtierender Fußballweltmeister, verpasst nur knapp den Titel des Europameisters, als Ulli Hoeneß im Finale beim Elfmeterschießen gegen die Tschecheslowakei, den entscheidenden Elfmeter weit über das Tor hinaus in den belgrader Nachthimmel semmelt.

Weitere bedeutende Ereignisse:

  • Die Gurtpflicht auf Vordersitzen von PKW wird eingeführt.
  • Der unbemannten NASA-Sonde Viking 1 gelingt die erste erfolgreiche Landung auf dem Planeten Mars.
  • Der Montag wird in Deutschland gemäß DIN 1355 als erster Tag der Woche festgelegt (vorher Sonntag).
  • Am 09. September wird zum ersten Mal „Biene Maja“ ausgestrahlt.
  • Niki Lauda verunglückt am Nürburgring.

Und bei der „Großen Fremdensitzung“ der KGE tritt aus Mangel an eigenen Gesangsgruppen zum wiederholten Mal eine Solistin aus em Haa (aus Dreieichenhain) auf.

Zu jener Zeit reifte in Reinhold Leonhardt, seines Zeichens damaliger amtierender Ministerpräsident der Karnevals-Gesellschaft 1937 Egelsbach e. V. die Idee, eine eigene Gesangsgruppe zu gründen.

Neben rein ideellen Zielen (die „Große Fremdensitzung“ der KGE war sonst ausschließlich durch Akteure aus den eigenen Reihen besetzt), heißt es gerüchteweise, es könne auch die horrende Gage der auswärtigen Stimmartistin gewesen sein, die Reinhold Leonhardt mit der Idee, die Klammernsingers zu gründen, schwängerte.

Ein Jahr später sollte diese Vision Wirklichkeit werden. Die Klammernsingers wurden im Jahr 1977 gegründet.

Die Talentsuche wurde professionell durchgeführt. Während des Castings waren hunderte Begeisterte anwesend. Nämlich hunderte begeisterte Fußballfans, als Reinhold Leonhardt auf dem Sportplatz Willi Wesp und Wilhelm Knauf fragte, ob sie am folgenden Mittwoch schon etwas vor hätten. Die Legende war geboren.

Anschließend konnten noch Günter Kurth, Heinz Keim und Jochen Grundler für die gemeinsame Sache gewonnen werden, womit die Gruppe der Gründungsmitglieder vollständig war.

Vor ersten großen Hürden standen die Sänger, als es darum ging, sich auf einen gemeinsamen Namen zu einigen, um damit das Ensemble aus der Taufe zu heben. Vorschläge wie “Die Rotkehlchen” oder “Die Wingertspatzen” wetteiferten um Popularität.

Diskussionen löste auch der Name “Die Klammernsänger” aus. Wohlgemerkt eine deutsche Version des letztlich gewählten Namens. Mit dieser Bezeichnung sollte die Verbundenheit der Gruppe mit dem Heimatort Egelsbach ausgedrückt werden, welcher auch häufig als “Klammerndorf” bezeichnet wird.

Moderne Elemente der jungen Gruppe entwickelten den Namen in Richtung Anglizismus fort, was von konservativeren Verfechtern als zu hochtrabend empfunden wurde. Das erste Lager setzte sich jedoch durch und “Die Klammern-Singer’s” waren geboren. Man beachte hierbei die historisch korrekte Schreibweise mit Bindestrich und Apostroph. Beides ist, wie man heute vermutet, einer internen kleinen Rechtschreibreform zum Opfer gefallen.

Hauptproberaum der Klammernsingers war zunächst die Aula der Ernst-Reuter-Schule. Wobei häufig auch auf die Wohnungen der Sänger ausgewichen werden musste.

In der Gründungszeit der Gesangsgruppe fand noch eine “Eröffnungssitzung” der Fastnachtskampagne um den 11.11. herum statt. Diese hatte, wie aus internen Kreisen verlautet, teilweise den Charakter eines Castings für die große Fremdensitzung. Selbstverständlich nahmen auch die Klammern-Singer’s an jenem Saisonauftakt teil. Am 12.11.1977 trat die Gruppe zum ersten Mal auf die Bretter, die die Welt bedeuten.

1977 beschränkte sich das Wirken der Klammernsingers während der Fremdensitzung auf einen einzigen Auftritt. In den folgenden Jahren waren die Sänger in beiden Hälften der Sitzungen und zum Finale gefordert.

Von Beginn an haben sich die Klammernsingers stets auch beim Närrischen Fastnachtsumzug der KGE beteiligt. Diese Tradition geriet Mitte des ersten Jahrzehnts des zweiten Jahrtausends etwas in Vergessenheit. Zwischenzeitlich gab es jedoch ein großes Comeback mit Live-Gesang auf dem Umzugswagen.

Von den Gründungsmitgliedern ist heute keiner mehr aktiv. Im Laufe der Jahre gab es immer wieder Änderungen in der Besetzung der Gruppe.

Zurzeit zählen die Klammernsingers 13 Aktive. Insgesamt können (nachweislich unter Vorbehalt) 32 Sänger von sich sagen (aktiver oder passiver) Klammernsinger zu sein.

PS:
Im Jahr 1977 wurde übrigens auch die Popgruppe U2 gegründet. Wir Klammernsingers geben allerdings zu, dass die es musikalisch weiter gebracht haben ;o)

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.